Kommission für Lehre, 25. Januar 2007

Nachdem wir – wie bereits berichtet – in der letzten Sitzung der Kommission für Lehre nicht alle Themenpunkte behandeln konnten, wurde diese außerplanmäßige Sondersitzung einberufen.

Als aktueller Punkt standen die beiden Beschlüsse der Hochschulleitung vom Montag, dem 22. Januar auf der Tagesordnung. Im ersten Beschluss wurde festgehalten, dass im Masterstudium nur noch eine Staffelung der ECTS-Punkte in 2,5er Schritten von 5 bis 15 ECTS-Punkten möglich ist und alle davon abweichenden Punktezahlen in sämtlichen Modulen angepasst werden müssen. Dies hat zur Folge, dass die bereits verfassten FPOs erneut abgeändert werden müssen.
Diese 2,5er Schritte werden auch als Empfehlung für das Bachelor-Studium nahe gelegt. Bisher nur nahe gelegt, ob wir uns irgendwann daran halten müssen, wissen wir noch nicht.

Als zweiter Beschluss der Hochschulleitung wurde das Thema der 7+3, bzw. 6+4-Modelle für Bachelor- und Master-Studiengänge aufgegriffen. Um der Diskussion ein Ende zu bereiten, wurde nun verordnet, dass alle zukünftigen „konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengänge nach dem 6+4-Modell einzurichten“ sind. An der TF waren zwar mal alle Studiengänge auf das 7+3-Modell (die Informatik ausgenommen) ausgelegt, doch werden nun die zu absolvierenden Praktikawochen, die Bachelorarbeit, die Kern-, Wahl-, und Ergänzungsfächer umzustrukturiet um ein Semester zu verschieben und dennoch den Bachelor gemäß seiner Definition als berufsqualifizieren Abschluss anbieten zu können.

Da diese Umstellung doch trotz des einfach klingenden Beschlusses mehr Nachdenken und Grübeln erfordert als auf den ersten Blick ersichtlich, stellten die Professoren im Anschluss daran ihre 6+4-Modelle vor um über auftretende Probleme bei der Umstellung zu diskutieren und sich gegenseitig Anregungen zu holen. Somit wird die Abänderung auf das nun verpflichtende Modell im Laufe der nächsten Wochen stattfinden um eine universitäre Vereinheitlichung zu gewährleisten.

6 Antworten auf „Kommission für Lehre, 25. Januar 2007“

  1. Von mir noch eine kleine Anekdote als Ergänzung. In einer aktuellen Broschüre der CSU Landtagsfraktion zum Thema Hochschule 2020 schwärmt Prof. Stockinger zum einen von den momentan in den USA geplanten Ingenieursstudiengänge mit Diplomarbeit als Abschluss und dass man deswegen die bewährten Diplomstudiengänge nicht vorschnell abschaffen sollte. Zum Thema 7+3 vs. 6+4 erwähnte er lobend die Fachhochschulen, die nicht auf das 6+4 Modell eingestiegen sind, sondern 7+3 machen.

    Fazit, innerparteiliche Opposition ist schon was schönes 😉

  2. Ist irgendwie halt alles ein Geschmarri. Auf der einen Seite wollen sie 7 + 3 als Anreiz für die Studierenden, auch gleich den Master mitzunehmen und nicht beim Bachelor halt zu machen. Sinnvolle Sache.

    Auf der anderen Seite heisst das aber auch, dass man 7 Semester mit niedrigerem Niveau und nur 3 mit höherem (Master-)Niveau hat. Ist dann auch eine Weichspülung des Studiums.

    So oder so ein Geschmarri eben 😉

  3. Die FHs wollen berufsbildend ausbilden und das soll auch mit einem Bachelor gehen, also machen sie 7+3. Viele Unis dagegen wollen von Bachelor am liebsten gar nix wissen und sehen das nur als Zwischenschritt zum eigentlichen Abschluss, dem Master. Deswegen das 6+4 Modell.

    Ist also auch ein Konflikt zwischen Bachelor als ernsthaften Abschluss einerseits und Bachelor als „Studienabbrecherabschluss“ andererseits.

  4. Nur nebenbei: Ich befinde mich ja gerade in Singapur. Hier ist der Bachelor bei Ingenieuren (wie uebrigens auch in Australien) auf 8 Semester angelegt.

    Und hier kapieren die meisten rein garnicht, wieso man das Diplom abschaffen will und einen kastrastierten Ingenieursabschluss schaffen will – Schliesslich gaebe es bei uns ja die Unterscheidung FH und Uni.

  5. „Und hier kapieren die meisten rein garnicht, wieso man das Diplom abschaffen will und einen kastrastierten Ingenieursabschluss schaffen will – Schliesslich gaebe es bei uns ja die Unterscheidung FH und Uni.“

    Das kapieren viele nicht – aber der Zug ist leider abgefahren (EU-Beschlüsse mal eben rückgängig machen ist kaum realistisch)…

  6. Irgendwie finde ich das komisch, egal wen man jetzt hört (Professoren, Studenten, Regierungsvertreter, „die Öffentlichkeit“), alle finden Ba/Ma schlecht.
    Ich ja auch.

    Aber wer hat den Mist dann eingeführt??? Jetzt will es auf einmal keiner mehr gewesen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.