Ein Riesengremium

Letzten Mittwoch war die erste Sitzung des neuen Fakulätsrates der Naturwissenschaftlichen Fakultät in diesem Semester. Schon allein dieser Anfangssatz lässt ahnen, was für ein riesengroßes Gremium das ist und klingt schon ziemlich langweilig. Ganz so langweilig ist es aber gar nicht, weil man doch recht viel über politische Taktik und Diskussionen lernt. Im Fakultätsrat sitzen jedenfalls jede Menge Profs aller Departements der NatFak, sowie 4 wissenschatliche Mitarbeiter und 4 Studenten. Wer jetzt mitgezählt hat, dem fällt auf, dass bei 5 Departements an der NatFak nicht alle durch Mitarbeiter oder Studenten vertreten sein können…

Dazu kommt natürlich noch, dass in jedem Departement verschiedene Studiengänge bzw. Fachgebiete vereinigt sind, zum Beispiel Geographie und Geologie. Daher hatten wir den Antrag gestellt, dass aus jedem dieser Fächern ein ständiger studentischer Gast im Fakultätsrat dabei sein soll. Das war natürlich eine Maximalforderung. Was wir aber auf jeden Fall erreichen wollten war, dass das fünfte Departement durch einen Gasthörer vertreten ist. Leider wurde unser Antrag schon in der Departementsleitungssitzung abgeschmettert, da 8 Studenten wohl einfach zu viel gewesen wären 😉 Damit wären wir zwar immer noch deutlich in der Unterzahl, aber ich kann das Argument schon ein bisschen verstehen. Auch der Rückzug auf nur 1 Studenten hat dann nichts mehr gebracht, die Stimmung war gegen uns.

Aber noch ist das letzte Wort nicht gefallen und man kann ja aus Misserfolgen lernen: lieber keine zu hohen Forderungen stellen um wenigstens irgendetwas zu erreichen 😉 Wir werden auf jeden Fall daran weiter arbeiten und hoffen dann, dass auch die Studenten der Mathematik zumindest mit einem ständiger Gast im Fakultätsrat vertreten sein werden.

Außerdem wurden noch die Vertreter im fakultätsweiten Studiengebührengremium bestimmt, das sind für die Studierenden Thomas Bauer (Physik), Harald Karpinski (Mathematik), Lena Kaplan (Geographie), Lena Haust (Biologie) und Matthias Adam (Chemie). Immerhin da haben wir jedes Departement vertreten, so dass nicht das eine dem anderen irgendwelche Studiengebühren wegschnappen kann 😉 Entsprechend sind natürlich auch 5 Profs vertreten, auch da aus jedem Departement einer.

Alle anderen Tagesordnungspunkte waren noch deutlich unspannender, es ging vor allem um Berufungskommissionen, Mittelverteilungspläne, Ausfallbürgschaften und so weiter.

Der nächste Fakultätsrat findet schon am 21.11.07 statt, man darf gespannt sein, was da auf der Tagesordnung steht. Vermutlich wieder nur viele Dinge, die halt durchgewunken werden… von vier Studenten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.