Mein Campus 2.0

Seit Mittwoch gibt es Mein Campus in der Version 2.0. Es hat sich einiges getan seit der letzten Version. Der Hauptunterschied ist wohl, dass jetzt nicht nur die Studentinnen und Studenten der neuen Bachelor- und Master- Studiengänge mein Campus nutzen können, sonder auch die „alten“ Studiengänge, wie Diplom- und Magister- Studiengänge. Allerdings ändert sich für die Diplom und Magister Studierenden nichts an ihrer Prüfungsanmeldung. Sie können das Portal dafür nicht nutzen.

Welche Funktionen sind denn nun neu und welche können alle Studierenden denn nutzen? Man kann über mein Campus jetzt Anträge und Bescheinigungen bekommen. So muss man nicht mehr in die Halbmondstraße, sondern kann sie bequem von zu Hause ausdrucken. Was ganz neu ist, dass man sich den Studentenausweis jetzt selber ausdrucken kann. Hat man das „Papierding“ irgendwann verloren, kann man ihn wieder ausdrucken. Falls ihr euch angemeldet habt und ihr könnt den Studentenausweis nicht ausdrucken, dann kann es sein, dass eure Rückmeldung noch nicht von der Uni registriert worden ist.

Weiter Informationen dazu findet ihr auch hier auf der Webseite des Campus IT Team

26 Antworten auf „Mein Campus 2.0“

  1. „Wenn Sie den Semesterbeitrag für das Wintersemester 08/09 überwiesen haben, können Sie die Immatrikulationsbescheinigungen jetzt online selbst ausdrucken. Ein Versand seitens der Studentenkanzlei wird damit überflüssig.“

    Trifft das auf alle zu oder nur auf diejenigen, die sich bei meinCampus angemeldet haben? Falls das auf alle zutrifft, wie wird das den Studenten mitgeteilt, dass sie das nicht mehr per Post bekommen sondern selber machen müssen?

  2. …das werden die schon merken. 😛
    Immerhin wird so ein riesen Sicherheitsproblem geflickt. Zum Freischalten des RRZE-Accounts wird nämlich lediglich RRZE-Benutzerkennung und Matrikelnummer benötigt. Und es gibt genug, die bisher gut ohne durch’s Studium gekommen sind.

  3. Ich weiss nicht, ob es besser ist, dass Horden von planlosen Leuten sich dann ihren RRZE-Account freischalten und dann reihenweise den Zettel mit dem Passwort irgendwo liegenlassen…

  4. Sers,
    ich halte diesen Papierfetzen als Studentenausweis schon lange für einen Witz. Warum kriegen die in den neuen Bundesländern einen aus Plastik und wir kriegen nicht mal einen geschickt?

  5. Wenn ich mich richtig erinnere gabs schon ewig mal Plaene (oder zumindest Geruechte von Plaenen) „ordentliche“ Plastikkarten auszugeben, die dann auch als Mensakarte/Kopierkarte und als elektronische Signatur fuer Antraege und aehnliches funktionieren. Das wuerde unter Umstaenden auch das lustige Problem mit den Passwoertern loesen (und man hat ein neues Problem mit verlorenen Karten/PINs).

    Aber keine Ahnung, was daraus wurde…

  6. @arw
    wenn ich mich richtig erinnere war das Problem, dass die Mensakarten nicht mit den Kopierkarten etc. kompatibel waren. Entsprechend hätte man alle Lesegeräte für die Mensakarten austauschen müssen was einen ziemlich hohen finanziellen Aufwand bedeutet. Außerdem gibts natürlich das (lösbare) Problem, dass der Studentenausweis nur ein Semester gültig ist – man aber net jedes Semester neue 26.000 Karten ausgeben will.

  7. Das Kreuz mit den vielen unterschiedlichen und der (im Fall des Studentenausweises) beschämenden Qualität der Karten fände ich auch mal behebenswert. Ich weiß nicht, welche Lösungsmöglichkeit für das Problem der ständigen Neuausgabe aktualisierter Chipkarten du im Sinn hattest, aber ich weiß, dass es Geräte gibt, die entsprechende Aufdrucke auf den Karten erneuern können. Damit wär das Problem kein Problem mehr, auch wenn ich eingestehen muss, dass eine nötige Umrüstung wahrscheinlich nich kostenlos zu haben wäre. Gab es bereits eine „AG Studentenausweis“? Dann wäre die Veröffentlichung der damaligen Ergebnisse, um etwas Einblick in mögliche, noch nicht bedachte Problematiken zu bekommen, sehr freundlich.

  8. @Lukas
    genau diese Lösung hatte ich auch im Sinn – man müsste halt schon relativ viel Geld in die Hand nehmen – aber sinnvoll wäre ein Karte für alles schon:
    -Studentenausweis
    -BibAusweis
    -Kopierkarte
    -Parkausweis (speziell für Nürnberg relevant)

  9. @ Bruno: Nächste Woche bekommen die „alten“ Studiengänge, Magister und Diplom, eine Nachricht per Post, dass die Studentenausweise nur noch per mein Campus gibt.

    @ Kristina: 2010 laufen die Verträge mit dem Studentenwerk und Kopierfirma aus. Bei der neuen Ausschreibung soll der Fakt einer neuen Karte berücksichtigt werden.

    @ Martin: Die Karten wäre das ganze Studium gültig. Bei der Exmatrikulation muss sie dann zurückgeben werden. Für die Uni internen Dienste können deaktiviert werden für die Karte. Die externe Dienste wären dann solange gültig bis zur Rückgabe.

  10. Also entschuldigung, aber wer hat sich denn den Sch*** mit den Studiausweisen jetzt ausgedacht… es is sowas von zum Lachen… oder weinen, ich weiß es nicht.

    Jedes Semester werden 600 Euro von meinem Konto auf ein Konto überwiesen, von dem es heißt, es kommt „direkt“ der Uni zugute und dann krieg ich noch nicht mal einmal pro Semester nen labbrigen Studentenausweis zugeschickt.
    Stattdessen darf ich ihn mir gnädigerweise selbst ausdrucken und an der Kinokasse oder an jedem beliebigen Schalter mich auslachen lassen, weil ich da ne URL zur Verifikation draufstehen hab, die beim Ansurfen ne Meldung wegen nem vertrauensUNwürdigen Zertifikat beschert… mein Firefox 3.0 gibt mir unmissverständlich zu verstehen, dass ich selber schuld bin, wenn ich diesem Zertifikat vertraue und es geht was schief. Jeder, der das „praktisch“ nennt, gehört meiner Meinung nach 26000 mal gehauen… von jedem Studi einmal.

    Prost Mahlzeit, ich bin mal gespannt, was noch kommt, meine Studentenkollegen an anderen Unis und FHs kommen aus dem Lachen gar nimmer raus…

  11. @Fabian Bauer:
    Dass ein Ausweis aus Papier nicht besonders toll ist, weiß wohl jeder. Da stellt mein-campus also weder eine Verbesserung- noch eine Verschlechterung dar und ohne eine Chipkarte tut sich da gar nichts.
    Dass man sich den Ausweis jetzt allerdings selbst ausdrucken kann und sich auch zusätzliche Immas selber ausdrucken kann ist eine deutliche Verbesserung – wird dir jeder bestätigen können, der seinen Ausweis mal verloren hatte oder eine zusätzliche Imma brauchte… Es geht ja nicht nur um den Ausweis, sondern um eine ganze Menge andere Dokumente.

  12. Ich frage mich, ob das wirklich eine Verbesserung ist: Wäre ich bei einer Behörde, würde ich auf normalem Papier ausgedruckte Immas oder Studentenausweise nicht akzeptieren. So was kann sich schließlich jeder schnell selber machen (das Uni-Siegel gibt’s zum Download im Netz, alles andere ist einfach).

    Die bisherigen, verschickten Dokumente waren wenigstens auf speziellem Papier mit Uni-Siegel als Wasserzeichen gedruckt. So was gibt’s jetzt nicht mehr. Für die Uni billiger, für StudentInnen wahrscheinlich deutlich aufwändiger, Behörden zu überzeugen.

    Oder gibt es einen Sicherungsmechanismus, der das fälschen der Mein-Campus-Ausdrucke zumindest erschwert?

  13. Spezielles Siegel?!?!? Hast du dir das mal genau angeschaut. Das war in den letzten Jahren auch nur mit dem Laser ausgedruckt – zumindest war es nicht mehr wie früher als Siegel zu erkennen. (Da hat sich wohl jemand überlegt, dass der Toner ja eh-da ist und das daher günstiger sein muss…..)

  14. @Philipp
    es gibt einen Verifizierungsmechanismus: auf dem Ausweis ist eine Nummer aufgedruckt durch die man per Internet nachprüfen kann ob der Ausweis echt ist. Die Verkäuferin an der Kinokasse wird das eh nicht machen – und das Amt kanns tun wenns wichtig sein sollte.

  15. Der Verifizierungsmechanismus ist an sich keine schlechte Idee, da es damit tatsächlich praktisch Fälschungssicher wird. Immerhin müsste man auf dem Uni-Server einen Datensatz zum gefälschten Ausweis ablegen.

    Aber zum einen wird das sicher in vielen Fällen nicht geprüft und man bekommt das PDF auch noch in völlig ungeschützter Form. Sprich mit Acrobat (was in vielen CIPs installiert ist) kann man das beliebig editieren. Anderen Namen rein, anderes Gültigkeitsdatum. Dann noch den Vermerk mit der Verifizierung raus und niemand wird ihn vermissen!? Das finde ich schon etwas bedenklich. Man hätte wenigstens versuchen können die Bearbeitung *ein bisschen* zu erschweren. Ich denke da zum Beispiel an die Online-Frankierung von Paketen bei DHL, da kann man nicht ohne weiteres dran herumpfuschen, man kann es nicht einmal ein zweites Mal ausdrucken (was für Studentenausweise natürlich Quatsch wäre).

  16. @DdW: Also ich kann dir bestätigen, dass Immas zum selber Ausdrucken keine Verbesserung darstellen, denn ich hab auch schon selber mal zusätzliche gebraucht und hab einfach der Kanzlei ne nette eMail geschrieben, dass die mir diese doch bitte zuschicken. War kein Problem. Und den Ausweis haben sie mir auch schonmal am Schalter an der Halbmondstraße rausgelassen.

    Die neuen Immas sind desweiteren KEINE Verbesserung, weil die so unhandlich sind. Bei den alten hatte ich immer eine oder mehrere dabei. Wer als Verbessung aufzählt, dass man sich die Immas selbst ausdrucken kann, sollte das in seine Überlegung mit einbeziehen. Außerdem sollte sich jeder mal fragen, was ne selbstausgedruckte Imma für ne Behörde wert ist, wenn beim Eingeben der URL zum Verifizieren der Browser ne Meldung ausgibt, dass dem Zertifikat nicht vertraut wird…
    Da kann ich mir meine eigene Verifikationspage auch selber machen: http://www.uni-hinterdupfing.de/Verifikation – supi – ich als Sachbearbeiter würde das nicht durchgehen lassen… und als Kassierer an der Zookasse würd ich nen selbstausgedruckten Studiausweis ohne auch nur die einfachsten Sicherheitsmerkmale auch nicht gelten lassen.

    Und mir gehts nicht um „andere Dokumente“ sondern um die, die ich außerhalb der Uni irgendwo vorzeigen will/soll/muss.

  17. Ein scheinbarer Vorteil der MeinCampus-Plattform ist die Einsicht in den individuellen Notenspiegel. Nur stellt sich die Frage, inwiefern dies nicht zum Nachteil gereicht.
    Die Leistungen aus den Klausuren im WS 07/08 wurden teilweise erst in der Mitte des SS 08 nachgetragen. Außerdem hält auch niemand mehr seine Klausur nach der Korrektur in Händen. Der Lerneffekt aus gemachten Fehlern ist somit gleich null und eine Kontrollmöglichkeit für die Studierenden ergibt sich auch nicht. Will man sicher gehen, dass bei der Eingabe in MeinCampus kein Fehler, wie z.B. das versehentliche Verwechseln von Immatrikulationsnummern oder Noten, passiert ist, so bleibt einem nichts anderes übrig, als zur Einsichtnahme zu kommen.
    Aber hätte man sich da nicht den ganzen Ärger mit MeinCampus sparen können?

  18. Also das ist ja wohl mal der allerletzte Witz… da zahlt man einen Haufen Verwaltungsgebühren, und dann bekommt man nicht mal für nen lausigen Euro den sowieso damals schon lächerlichen Ausweis auf Papier mit Wasserzeichen zugeschickt – nein, man „darf“ sich diesen an Hässlichkeit noch gesteigerten PDF-Mist selbst ausdrucken.

    Dann steht da hinten so ne lustige URL mit Code zur Verifikation drauf, und dann hält man es nicht mal für nötig, ein sauberes Zertifikat für die Seite auszustellen (bzw. ausstellen zu lassen)?

    Wie kann man auch nur im Ansatz annehmen, dass das nun eine Verbesserung der Situation darstellt?!? Neben der lächerlichen Außenwirkung dieses Witzes eines Studentenausweises (die nette Dame im Berliner Zoo hatte mir damals schon nicht abnehmen wollen, dass das Papierding nun wirklich von einer Uni stammt – und da wars wenigstens noch auf Papier mit Wasserzeichen gedruckt!) finde ich es eine absolute Frechheit, zuerst Verwaltungsgebühren zu kassieren und dann – gefühlt – keinerlei Gegenleistung zu erbringen (oder zumindest die Leistung runterzufahren).

    Zum Einwurf, man kann sich ja jetzt wenigstens neue Dokumente (Immas, Ausweis) erstellen, wenn man neue braucht oder sie verloren hat: das alles konnte man durch einfaches Vorbeilaufen in der Halbmondstraße bisher schon immer absolut problemlos neu erstellen lassen (und hatte dabei dann wenigstens das Gefühl, dass man die 50 EUR Verwaltungsgebühr nicht völlig in den Wind geschossen hat – jetzt frage ich mich, WOFÜR ich bitte Verwaltungsgebühr zahlen soll; dafür, dass irgendwo ein Schnellhefter in der Halbmondstraße rumliegt?).

    Ganz ehrlich, ich komme mir jedes Semester immer mehr verarscht vor, und ich bin SO froh wenn ich diesem ganzen Irrsinn (der subjektiv Jahr für Jahr zunimmt) endlich entfliehen kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.