Offener Brief gegen Studiengebühren an den Bayerischen Landtag

Spätestens heute hat alle Mitglieder der Bayerischen Staatsregierung, alle Abgeordneten des Bayerischen Landtages, alle Partei- und Fraktionsvorsitzenden in Bayern sowie die Präsidenten der bayerischen Hochschulen der offene Brief der LAK Bayern zu Studiengebühren erreicht. In diesem Brief werden alle Verantwortlichen dazu aufgefordert, konstruktiv an Szenarien mitzuwirken, die zur Abschaffung der Studiengebühren führen. Bayern wird sehr bald schon als Alleinstellungsmerkmal Studiengebühren auszeichenen – und zwar nicht mit positiven Folgewirkungen! Langam sollte allen klar werden, dass es Zeit wird umzudenken. Das „Instrument“ Studiengebühren unterzog sich lange genug dem Praxistest und besteht ihn nicht. Es wird Zeit, dass sich diese Erkenntnis auch bei allen politisch Verantwortlichen in Bayern durchsetzt. Wie es im offenen Brief heißt: Eine Abkehr von einer als falsch erkannten Position
ist eine Stärke und keine Schwäche!!!

3 Antworten auf „Offener Brief gegen Studiengebühren an den Bayerischen Landtag“

  1. Servus Christian!

    Vielen Dank für deine tolle Arbeit! Es zeigt sich nun einmal mehr, dass die Studiengebühren auch vier Jahre nach der Einführung KEINE Akzeptanz finden. Ich bin zuversichtlich, dass auch Bayern die Gebühren abschaffen kann – wenn auch als letztes Bundesland.

  2. „keine“ Akzeptanz ist wohl übertrieben. Ich bin ein großer Befürworter der Studiengebühren, jedoch sehe ich erhebliche Mängel an unserer Uni mit deren Umgang ein.

    Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.