Bericht von der Sitzung der Kommission für Lehre und Studium (LuSt)

Am 23. Januar 2012 tagte die Kommission für Lehre und Studium (LuSt). Thematisiert wurden die bevorstehende Umsetzung des „Qualitätspakt Lehre„, einige neue Studiengänge, wesentliche Änderungen und Aufhebungen von bestehenden Studiengängen sowie Richtlinien zur Gestaltung von Modulbeschreibungen.

Damit das mal vorweg klargestellt ist: Die LuSt EMPFIEHLT. Alles, was hier im Bericht erwähnt ist, wird noch durch andere Gremien und Einrichtungen beschlossen (bspw. Unirat, Wissenschaftsministerium, etc.). Erfahrungsgemäß setzen sich jedoch die Empfehlungen der LuSt in den meisten Fällen durch.

Erstes Thema war die Umsetzung des BMBF-Projekts zum Qualitätspakt Lehre. Oft auch „Elite-Uni“-Lehre bezeichnet handelt es sich dabei um den (aus finanzieller Sicht ganz klar) kleinen Bruder der Exzellenzinitiative (–> „Elite-Uni“), die sich – wie ihr sicherlich wisst – im Grunde auf Forschungsvorhaben beschränkt. Ab 01. April werden verschiedene uniweite und auch fakultätsinterne Projekte im Rahmen des Qualitätspakts umgesetzt. Ingesamt stehen bis Ende 2016 zunächst 11,5 Mio Euro zur Verfügung.

Was werden die uns bringen? Die Projekte haben verschiedene Zielgruppen im Blick. Zum einen soll eine Online-Plattform (FOCus = FAU OpenCampus) aufgebaut werden, die Studieninteressierten vor allem aber nicht ausschließlich einen besseren Überblick über das Studienangebot der Universität gibt. Für Lehrende der Universität wird das Qualifizierungsangebot ausgebaut. Für Studierende allgemein – quer über alle Fakultäten – wird es zwei wesentliche Projekte geben. Ein „Diversity-Management“ soll sich um tendenziell benachteiligte Studierende kümmern.  Da es eben für Dozenten wie Studierende einen erheblichen Unterschied macht, ob eine Lehrveranstaltung mit 50 oder mit 500 Studierenden stattfindet, soll es für große Lehrveranstaltungen gezielte Ergänzungen und Unterstützung bei der Umsetzung geben. Dazu kommen in den Fakultäten Verbesserungen durch Studien-Service-Center, ein Kontaktstudium für Lehramtsstudierende sowie weitere Projekte in den Fakultäten.

Was passiert als nächstes? Aktuell wurden die konkreten Projekte beim BMBF zur Prüfung eingereicht und parallel können Ausschreibungen erfolgen. Ab 01.04.2012 starten die Projekte an der FAU. AB Mitte 2015 wird die Zwischenevaluation anlaufen, die dann möglichst in eine Verlängerung der Projekte (2017-2020) münden soll.

Die Einrichtung neuer Studiengänge und die wesentliche Änderungen bzw. Aufhebung bestehender Studiengänge war der zweite große Themenblock der LuSt-Sitzung. Da es bisschen aufwendig wäre, hier jetzt ganze Modulbeschreibungen und Prüfungsordnungen zu erklären werd ich diesen Punkt stichpunktartig zusammenfassen – noch dazu, weil ja immernoch das „Risiko“ besteht, dass andere Gremien und Institutionen kippen.

Neueinrichtung:

  • Health and Medical Management: Dabei handelt es sich um einen Weiterbildungsmasterstudiengang, der vor allem medizinisches Wissen an ein breites Spektrum von Interessierten im Gesundheitsbereich vermitteln soll. Umfang: 60 ECTS, 4 Semester. Das Bayerische Hochschulgesetz sieht dafür kostendeckende Gebühren vor (Art. 71, Abs. 8; nicht wundern, die Höhe dieser Gebühren ist im Hochschulgesetz nicht festgelegt)
  • Masterstudiengang Integrated Life Sciences: Im wesentlichen auf dem gleichnamigen Bachelor-Studiengang aufbauender Masterstudiengang. Umfang: 120 ECTS, 4 Semester.
  • Teilzeitmasterstudiengänge PhilFak: Die Prüfungsordnungen sehen Teilzeitmasterstudiengänge vor, die im Grunde parallel zu den gleichnamigen Vollzeitmasterstudiengängen laufen werden. Ein Wechsel von Voll- zu Teilzeit und umgekehrt ist grundsätzlich möglich. Zum Wintersemester sollen folgende Fächer einsteigen: The Americas / Las Americas, English Studies, Geschichte, Komparatistische Romanistik, Kunstgeschichte, Linguistik, Literaturstudien – intermedial & interkulturell, North American Studies: Culture and Literature, Pädagogik, Soziologie, Theater und Medien, Theaterpädagogik. Weitere Fächer sollen folgen.
  • Teilzeitmasterstudiengänge TechFak: Die Prüfungsordnungen sehen Teilzeitmasterstudiengänge vor, die im Grunde parallel zu den gleichnamigen Vollzeitmasterstudiengängen laufen werden. Ein Wechsel von Voll- zu Teilzeit und umgekehrt ist grundsätzlich möglich. Zum Wintersemester sollen folgende Fächer einsteigen: Advanced Optical Technologies, Chemie- und Bioingenieurwesen, Communications und Multimedia Engineering, Elektrotechnik – Elektronik – Informationstechnik, Informatik, Informations- und Kommunikationstechnik, Life Science Engineering, Maschinenbau, Medizintechnik, Energietechnik.
  • Teilzeitstudiengang BSc Psychologie: Psychologie folgt damit dem Beispiel eines großteils der Philosophischen Fakultät. Die Prüfungsordnung sieht einen Teilzeitstudiengang vor, der im Grunde parallel zum gleichnamigen Vollzeitbachelorstudiengang laufen wird. Ein Wechsel von Voll- zu Teilzeit und umgekehrt ist grundsätzlich möglich.

Wesentliche Änderungen

  • MSc Psychologie: Statt wie bisher aus einem von drei Schwerpunkten wählen zu müssen (Psychologie im Arbeitsleben, Entwicklungsorientierte Klinische Psychologie oder Psychologie des Alterns) soll es nun auch möglich sein bewusst keinen Schwerpunkt zu setzen, um eine breiteres Studium zu ermöglichen.

Aufhebung von Studiengängen:

  • MSc Systeme der Informations- und Multimediatechnik (SIM), Elitestudiengang: Da der Studiengang vom Elitenetzwerk Bayern und dem StMWFK nicht mehr gefördert wird, muss er zum Wintersemester eingestellt werden.

Als letzter Themenblock wurde kurz die Gestaltung von Modulen bzw. Modulbeschreibungen thematisiert. Hintergrund sind Anrechnungsfragen – sowohl bei Hochschulwechsel als auch bei Bewerbungen. Verwiesen wurde auf die FAU-Leitlinien vom Februar 2010. Auf Anregung der Studierenden soll bis zum Sommersemester 2012 eine Sichtung der Umsetzung, falls an einzelnen Stellen nötig eine Konkretisierung, sowie eine Verbesserung dieser Leitlinien angestoßen werden. Studierende die an an einer Mitarbeit interessiert sind melden sich bitte bei uns – den Studierenden in der LuSt-Kommission.

Randdaten: Die Sitzung dauerte von 18:30 bis 20:15; besondere Vorkommnisse gabs keine.

4 Antworten auf „Bericht von der Sitzung der Kommission für Lehre und Studium (LuSt)“

  1. Grundsätzlich: Ja. Allerdings mit der kleinen Zusatzbedingung, dass etwa der Unirat oder das Ministerium nicht noch Bedingungen stellen, die eine Einführung verzögern oder verhindern.
    Kam in meiner zugegeben relativ kurzen (1 1/2 Jahre) Zeit im Unirat & Senat bei solchen Sachen aber quasi nicht vor. Bis April dürfte es vll spruchreif sein würde ich denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.