270 Jahre FAU Erlangen-Nürnberg – Die Studierenden der Philosophischen Fakultät haben keinen Grund zu feiern.

Ergänzend zu den Aktionen einiger Studierender hat die FSV der PhilFAK eine Pressemitteilung rausgegeben. Anlässlich der 270 Jahrfeier der FAU “Dies academicus“ erklärt die Fachschaftsvertretung (FSV) der Philosophischen Fakultät und des Fachbereichs Theologie:

„Am 4.11. feiert die Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg ihr 270 jähriges Bestehen. Leider haben die Studierenden der Philosophischen Fakultät keinen Grund mitzufeiern. Schon lange vor der Sperrung des Seminargebäudes in der Kochstraße waren die zahlreichen Probleme mit maroden und baufälligen Universitätsgebäuden – insbesondere an der Philosophischen Fakultät – bekannt1. Wir würden uns auch gerne über den 36,6 Millionen Euro teuren Neubau für die Materialwissenschaften an der Technischen Fakultät freuen2.Es fällt uns aber sehr schwer, wenn wir gleichzeitig unsere Fakultät wie auch andere Universitätsgebäude, verfallen sehen3.

Die Fachschaftsvertretung fordert vom Freistaat Bayern die notwendigen finanziellen Mittel fürumfassende Sanierungsmaßnahmen und notwendige Neubauten bereitzustellen. Ein Schwerpunkt muss dabei auf der Philosophischen Fakultät liegen. Solange dies nicht passiert ist, muss die bayrische Landesregierung mit dem Vorwurf leben, dass in Bayern die Förderung von wirtschaftlich-verwertbaren Eliteprojekten wichtiger ist als die leibliche Gesundheit der Studierenden. Leuchttürme der Wissenschaft lassen sich nur dort errichten, wo auch ein stabiles Fundament steht.“

1 http://www.nordbayern.de/region/erlangen/marode-uni-gebaude-der-kollaps-kam-nicht-plotzlich- 1.3054125
2 http://www.stmf.bayern.de/internet/stmf/aktuelles/pressemitteilungen/21968/index.htm
3 U.a. die Sperrung des größten Hörsaals im Kollegienhaus, an anderen Fakultäten (z.B. der Turm der
Informatik an der Technischen Fakultät) sind zahlreiche Probleme durch marode Gebäude bekannt.

 

 

Eine Antwort auf „270 Jahre FAU Erlangen-Nürnberg – Die Studierenden der Philosophischen Fakultät haben keinen Grund zu feiern.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.