AK AStA abermals aktiv

g3009Am Arbeitswochenende auf der Sternwarte in Bamberg haben sich einige Aktive zusammengefunden, um die Wiedereinführung der Verfassten Studierendenschaft in Angriff zu nehmen.
Sie wurde in Bayern in den 70er Jahren abgeschafft. Dies stellt einen massiven Einschnitt in die studentische Selbstbestimmung und -verwaltung
dar. Mit einer Verfassten Studierendenschaft ist die gewählte Studierendenvertretung eine eigene juristische Person und erhält dadurch unter anderem Finanzhoheit. Damit lassen sich verschiedene Dienstleistungen  für Studis finanzieren, wie eine vom Studentewerk unabhängige BAföG-Beratung. Außerdem hat sie auch durch eigenverwaltete Studierendencafés und weitreichende Kulturangebote einen direkten Einfluss auf das alltägliche Leben der Studis. Und auch die Verhandlungen über das Semesterticket können dann auf direkterem Weg geführt werden, da die Verfasste Studierendenschaft die Möglichkeit hat, eigenständig Verträge zu unterzeichnen. 
Leider ist die Verfasste Studierendenschaft sowie ihre Vorteile vielen Studierenden und FSIen kein Begriff mehr. Deswegen hat sich der AK AStA zur Aufgabe gemacht, diesen Missstand zu beheben. Unter dem Motto Voller Elan Richtung Verfasste Studierendenschaft wollen wir daher die Folgenden Punkte in Angriff nehmen:
    
  • Informationsmaterial erstellen
  • Planung und Koordination einer bayernweiten Kampagne
  • Regelmäßige AStA-Caféstände um über dieses Thema zu informieren
Wer Lust hat, ist natürlich herzlich Willkommen bei uns mitzuarbeiten und sich einzubringen. Unser nächstes Treffen ist am 17.09.2014 um 18.00 Uhr im Sprechratsgebäude, Turnstraße 7 in Erlangen.
Wir freuen uns auf euch!
Veröffentlicht am in LAK & fzs, Referate & Arbeitskreise, Uni | Hinterlasse einen Kommentar
Victoria Schlobinski

Victoria Schlobinski

Konvent, FSI Informatik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.