Stuve-Rückblick der Amtszeit 21/22

Die Amtszeit 21/22 hat die Studierendenvertretung der FAU vor die große Aufgabe gestellt, den Übergang in die Präsenzlehre und das Wiederaufleben des gesellschaftlichen Miteinander als Studierende zu navigieren. Nach viel Austausch mit der Arbeitssicherheit und dem Gebäudemanagement konnten endlich wieder Sitzungen und Events in Präsenz stattfinden. Doch ein großer Mangel an Zuwachs in den Gremien hat auf allen Ebenen für Schwierigkeiten gesorgt, das nötige Wissen für Problemlösung und Veranstaltungskoordination durch Erfahrungen weitergeben zu können. Viele Gruppen haben fast von Null starten müssen. Doch das hat auch eine der Stärken der Stuve gezeigt: Ausgezeichnete Resilienz. Neue Veranstaltungen haben sich gebildet, neue Gruppen Motivation zur Zusammenarbeit gefunden, Veraltete Verfahren wurden neu aufgesetzt und gar verbessert. Wir wollen nun einen Blick auf die großen Highlights aus dieser neuen Welle des Engagements werfen.
Direkt in dieser Mail fällt natürlich gleich der erste große Wandel dieser Amtszeit auf: das große Redesign des Stuve Newsletters. Zahlreiche Stunden sind bis Anfang dieses Jahres in das Projekt geflossen, die Informationen, die wir euch hier regelmäßig liefern, endlich verdaulicher und konsistenter präsentieren zu können und dabei auch immer wieder Videobotschaften im neuen Stuve-Design zu kreieren. Das Aussehen der neuen HTML-Mails haben wir übrigens (wie immer unten in den Mails markiert) den beiden Sprecher*innenräten Lara Ebbinghaus und Michael Ruppert zu verdanken.
In aktivem Austausch mit der Universitätsleitung haben wir dieses Jahr viele Probleme angehen können. Ganz vorne dabei waren natürlich unsere regelmäßigen Treffen mit Vizepräsidentin für Lehre Bärbel Kopp, die auch außerhalb dieser immer ein offenes Ohr für studentische Belange hatte. Wir haben regelmäßige Check-Ins mit dem Präsidenten Joachim Hornegger eingerichtet, um auch außerhalb der raren Treffen mit der Universitätsleitung mit ihm reden zu können, und haben dabei zum Beispiel gebrainstormed, wie Engagement an der FAU mehr wertgeschätzt werden kann und wir das Zugehörigkeitsgefühl an die FAU für die Studierenden steigen können. In den Treffen mit der allgemeinen Universitätsleitung haben wir über verschiedene Probleme und Chancen an unserer Uni diskutiert.
Ein Thema, welches dabei leider weiterhin keinen großen Erfolg gefunden hat, ist das Bereitstellen kostenloser Periodenprodukte an den Toiletten der FAU. Der AK, der dazu vor einiger Zeit gegründet wurde, ist leider einer derer, die die Corona-Versackung nicht überlebt hat, da seitens der Universität zu viel Rückweisung gekommen ist, während die beteiligten Studierenden teils ihr Studium beendet und teils einfach durch andere Projekte eingespannt waren. Nichts desto trotz wird der Sprecher*innenrat weiterhin an diesem Projekt festhalten, um menstruierenden Studierenden die grundsätztlichsten Mittel zur Hygiene zu bieten und damit das Positionspapier des Konvents dazu zu würdigen.
Im Sinne der Gesundheit hat sich dieses Jahr in der Stuve immerhin ein anderes Projekt fantastisch durchsetzen können. Drei Covid-Impfaktionen haben wir teils im Schloss, teils in Nürnberg umsetzen können. Dabei haben zahlreiche Mitarbeitende der Universität mit angepackt und über 2000 Studierende gegen Covid-19 geimpft.
In einer ähnlich durch zahlreiche mitwirkende Hände geprägten Aktion wurden dieses Jahr Unterschriften für zwei Bürger*innenanträge zum 365€-Ticket gesammelt. Dazu haben sich flächendeckend Menschen aus der Studierendenvertretung und weitere, durch die Thematik motivierte Studierende zu den großen Standorten unserer Universität begeben und über zwei Wochen hinweg Menschen angesprochen, die bei ihrem jeweiligen Hauptwohnsitz für bezahlbareren Nahverkehr plädieren konnten. Dabei wurden in Summe über 5.000 Unterschriften gesammelt, davon 1.200  in Erlangen und 2.300 Unterschriften für die in Nürnberg gesammelt. Das Begehren von Erlangen wurde anschließend sogar von Mitgliedern der Stuve offiziell dem Oberbürgermeister Florian Janik übergeben. Hier ein riesiges Dankeschön an den AK Semesterticket, die das Event koordiniert und umgesetzt haben.
Eine weitere Thematik, die viele Menschen berührt und mobilisiert hat, waren die verschiedenen Aktionen zum Angriffskrieg auf die Ukraine. Schnell hat sich ein AK in der Stuve gründen können, der mit der Uni Strategien ausgemacht hat, wie wir den Studierenden – und gar Menschen allgemein – in dieser schrecklichen Lage helfen können. Proteste wurden organisiert, Sonder-Bewerbungsverfahren eingesetzt, Rücksicht auf außergewöhnliche Lagen im Studienverlauf genommen. Doch auch außerhalb des AKs haben sich quer über die Uni zahlreiche Menschen zusammengefunden, die einen Teil dazu beigetragen haben, wo sie können zu helfen. Eines der größeren Beispiele sind die Sammelaktionen für Klamotten und Hilfsgegenstände, die in die Ukraine gebracht worden.
Zusammenfassend war die Amtszeit 21/22 für die Stuve vor allem eines – fleißig. Unser Parlament – der Studentische Konvent – hat 13 Positionspapiere verabschiedet, wir haben 4 neue Arbeitsgruppen gegründet, an 10 bayerischen Fachschaftskonferenzen teilgenommen und euch in über 40 verschiedenen Gremien vertreten! Allein seit Januar haben wir über 150 Raumanträge für verschiedenste Veranstaltungen bearbeitet und damit das Studi-Leben wieder angeregt – und das inmitten eines Personalwechsels in unserem Sekretariat, welches nun schon fast 5 Monate übergangsweise von Studierenden gestemmt wird. Wir freuen uns auf das kommende akademische Jahr mit den neuen (und alten) Gesichtern in der Stuve und dem Sekretariat, aber noch viel mehr freuen wir uns auf alles, was wir gemeinsam erreichen werden!