Pressemitteilung der Studierendenvertretung der FAU „Studis stehen auf’s Impfen“

Die Studierendenvertretung der FAU Erlangen-Nürnberg distanziert sich klar von der aktuellen Kampagne der Initiative Studenten stehen auf und unterstützt die an der FAU eingeführte 2-G-Regelung für universitäre Präsenzveranstaltungen. 
Die Bewegung „Studenten stehen auf“ mobilisiert für Samstag, den 20.11.2021, bundesweit nach Erlangen. Bei der Initiative handelt es sich um eine Gruppierung, die der Querdenken-Bewegung nahesteht und die mutmaßlich nur wenige Mitglieder aus der FAU hat. Es ist davon auszugehen, dass ein Großteil der Demonstrierenden aus ganz Deutschland anreisen wird. 
Unter den Studierenden der FAU wurden zuletzt deutlich strengere Regeln und mehr Kontrollen gefordert.
Das Recht auf Bildung bleibt auch unter der 2G-Regelung gewahrt. Lehrveranstaltungen werden zusätzlich zum Präsenz- auch im Onlineformat angeboten, außerdem werden ergänzende digitale Lehrmaterialien, die in den vergangen Semestern konzipiert wurden, weiterhin zur Verfügung stehen. Bei Laborpraktika oder ähnlichen Veranstaltungen, die nur im Präsenzformat durchgeführt werden können, findet weiterhin die 3G-Regel Anwendung. „Also werden Ungeimpfte an der FAU nicht von Bildung ausgeschlossen.“, stellt Luisa Weyers, Co-Vorsitzende des studentischen Konvents, klar.
Die Studierendenvertretung fordert möglichst sichere Lehre, was unter 2G-Bedingungen besser realisierbar ist als unter 3G-Bedingungen. Die Corona-Antigenschnelltests besitzen keine ausreichende Sensitivität und Spezifität, um die Anwesenheit infizierter Personen in Lehrveranstaltungen vollkommen ausschließen zu können und es existieren schlicht nicht genug Kapazitäten für die genaueren PCR-Tests, erklärt Carlotta Ebert, Repräsentantin der Nachhaltigkeitsliste im studentischen Konvent. Zu dieser Erkenntnis haben auch Diskussionen mit Expert*innen innerhalb der Universität geführt.
 
Angesichts der angespannten Situation in den Krankenhäusern wäre die einzige verantwortungsbewusste Alternative zur 2G-Regelung ein erneuter Umstieg auf reine Online-Lehre. Das wäre gegenüber denjenigen Studierenden, die sich haben impfen lassen, unfair. Durch die Regelung wird Präsenzlehre soweit aufrecht erhalten, wie möglich., betont Lukas Bogner von der Fachschaftsvertretung der medizinischen Fakultät. Andere Universitäten und Hochschulen, wie zum Beispiel die TH Ingolstadt haben indess angekündigt ab 06.12. wieder auf Online-Lehre umzustellen.
Bereits Ende Juli wurde eine freiwillige und anonyme Umfrage unter den Studierenden der FAU zu ihrem Impfstatus durchgeführt. Dabei gaben 90% der Teilnehmenden an, vollständig geimpft zu sein. 
Die Entscheidung zur 2G-Regelung für den Universitätsalltag wurde im Krisenstab der FAU getroffen, dem auch Mitglieder der Studierendenvertretung und Expert*innen des Universitätsklinikums angehören. 
Die Studierendenvertretung positioniert sich somit klar auf der Seite der medizinischen Forschung. Diese geht derzeit davon aus, dass von geimpften Personen eine geringere Infektionsgefahr und eine deutlich geringere Belastung für die Kliniken ausgeht, als von Ungeimpften.
Um ihrer Unterstützung für die 2G-Regelung an der FAU und für die Impfkampagne Ausdruck zu verleihen, veranstaltet die Studierendenvertretung am Samstag, den 20.11.2021, um 13h15 Uhr einen mobilen Infostand unter dem Motto Studis stehen auf Impfen.
Am Stand werden auch Medizinstudierende des Arbeitskreises Impfaufklärung sowie Dozierende der medizinischen Fakultät über die Corona-Schutzimpfung und die aktuelle Lage in den Kliniken informieren.
Michael Ruppert, studentischer Senator, erklärt: Wir begegnen den Falschdarstellungen der Initiative Studenten stehen auf mit Fakten und wissenschaftlichen Erkenntnissen, denn diese sollten unsere Entscheidungen – gerade an einer Universität – begründen. An der FAU gibt es dafür eine breite Mehrheit und das spüren wir vor allem in unseren täglichen Gesprächen mit Kommiliton*innen: Studis stehen auf’s Impfen!

Position des Sprecher*innenrats zur 2G-Regel an der FAU

Liebe Studierende,

im folgenden Text findet ihr die öffentliche Stellungnahme des Sprecher*innenrats zur 2G Regel an der FAU. Der studentische Konvent hat sich in dieser Sachlage noch nicht positioniert, wird dies gegebenenfalls in einer zukünftigen Sitzung tun.

Aufgrund der sich aktuell beängstigend schnell verschlechternden Pandemielage in Deutschland und insbesondere in Bayern hat sich die Unileitung unter fachlicher Beratung von unseren unieigenen Expert*innen und unter studentischer Beteiligung letzte Woche Mittwoch dazu entschieden, dass nur noch Studierende und Dozierende, die 2G erfüllen können, an der Präsenzlehre teilnehmen dürfen.

Aufgrund der Kurzfristigkeit gibt es noch keine Position des studentischen Konvents zu dem Thema, allerdings steht der Sprecher*innenrat geschlossen hinter der Entscheidung der UL.

Da Geimpfte und Genesene weit weniger zu der sich aktuell massiv zuspitzenden Lage auf den Intensivstationen und der Überlastung des Gesundheitssystems beitragen, kann mit der 2G Regelung sehr viel Präsenzlehre erhalten und deren weitergehende Sicherheit weiterhin gewährleistet werden. 

Viele Studierende haben sich gerade auch deshalb impfen lassen, damit sie im Wintersemester wieder an der Präsenzlehre teilnehmen können. Da der Großteil der Studierenden geimpft ist,  halten wir es daher für sehr wichtig, und sehen es als unsere Verantwortung an, für diese weiter Präsenzlehre zu ermöglichen. 

Selbstverständlich ist es essentiell, dass für alle Studierenden ein ordnungsgemäßes Studium weiterhin möglich ist. Wir können als wissenschaftliche Institution jedoch nicht vernachlässigen, dass wissenschaftliche Erkenntnisse darauf hinweisen, dass auch Präsenzlehre unter den bisherigen Bedingungen mit für den rapiden Anstieg der Inzidenzzahlen verantwortlich ist. Diesbezüglich haben wir als Sprecher*innenrat in den letzten Wochen viele besorgte Mails von Studierenden erhalten, die sich schärfere Hygienemaßnahmen und eine striktere Umsetzung und Kontrollen gewünscht haben. Auch ihnen, den Risikopatient*innen und den Schwangeren, die aus der Präsenz ausgeschlossen werden, kommt die neue Pflicht zu Online-Alternativen zugute. Mit dem neu eingeführten 2G Konzept erkennen wir unsere Verantwortung an und gehen einen Kompromiss ein zwischen dem Wunsch nach sicherer Präsenzlehre und Studierbarkeit für alle.

Wir alle sind entsetzt über die heftigen und unangebrachten Faschismus- und Holocaust-Vergleiche, die aktuell in den sozialen Medien und in (offenen) Briefen von Gegner*innen der geplanten Maßnahmen aufgestellt werden. Wir stehen hinter der Entscheidung der Universität und sind schockiert darüber, welche Abgründe sich wegen einer sinnvollen und nachvollziehbaren, dem gesundheitlichen Schutz aller dienenden Entscheidung in unserer Gesellschaft auftun.

Willkommen an der FAU

Liebe Erstsemester,

in wenigen Tagen beginnt der Vorlesungszeitraum für das Wintersemester 21/22. Damit sich alle während ihren ersten Tagen gut zurechtfinden haben wir euch hier Informationen zu den wichtigsten Themen zusammengefasst:

Erste Schritte:

Damit ihr von Beginn an möglichst gut zurechtkommt ist es wichtig euch mit der Infrastruktur der FAU vertraut zu machen. Wir empfehlen euch dazu unsere Chekliste zum Studienbeginn.

Coronavirus

Auch dieses Wintersemester wird uns das Coronavirus noch weiter begleiten. Für alle die mehr dazu wissen wollen, welche Maßnahmen zum Schutz und zur Eindämmung getroffen werden, haben wir Informationen zusammengetragen, die ihr unter Stuve Corona Info einsehen könnt.

Einführungsveranstaltungen

Bevor die Vorlesungen beginnen findet eine Erstsemesterbegrüßung für alle Studienanfänger der FAU am 18.10 von 14 bis 17 Uhr statt. Weitere Infos dazu findet ihr hier.

Informationen zu den fachspezifischen Einführungen für eure Studienfächer findet ihr gebündelt auf den Websiten eurer Fakultäten:

Wir wünschen euch allen einen guten Start in euer Studium.   

Eure Stuve