Bologna Umsetzung

Unsereins hat das ja schon öfter gesagt, aber vieleicht hilfts ja diesmal was, da der Einwand aus den eigenen Reihen kommt:
„Sind Bachelor und Master totaler Murks? Der Kernphysiker Joachim Enders hat das Anti-Bologna-Genörgel der Kollegen satt und kontert: Es sind doch die Professoren selbst, die Studienordnungen gestalten. Sie könnten die Rumpel-Reform klüger umsetzen – wenn sie nur wollten. Eine Gegenrede.“
-> Link zum Artikel bei SPIEGEL-online

Beteiligung der Studierenden an Berufungsverfahren

Gemeinsam mit den (partei-)politischen Hochschulgruppen RCDS Bayern, Juso Hochschulgruppen Bayern, Campusgrün Bayern und Liberale Hochschulgruppen Bayern hat sich die LAK Bayern als Dachverband der Studierendenvertretungen an die Abgeordneten im Ausschuss für Hochschule, Forschung und Kultur des Bayerischen Landtages gewandt, um im ein stärkeres Gewicht der Lehre und der studentischen Meinung bei Berufungsverfahren zu fordern. Bei der geplanten Übertragung des Berufungsrechtes auf die Hochschulen und letztenendes die Präsidentinnen und Präsidenten ist zu befürchten, dass aus Prestigegründen nur auf die Forschungsleistung und Drittmitteleinwerbung der Bewerberinnen und Bewerber geachtet wird.
„Beteiligung der Studierenden an Berufungsverfahren“ weiterlesen

Finanzkrise: US-Universitäts-Modell auf dem Prüfstand

„Die Studiengebühren sind in den USA seit Anfang der 1980er Jahre um 440 Prozent gewachsen, die Einkommen der Mittelklasse nur um 150 Prozent. Ein Viertel der amerikanischen Medizinstudenten verlässt die Uni mit 200.000 Dollar Schulden. Mittelstandsfamilien werden für die Ausbildung ihrer Kinder an den Rand des Ruins getrieben.“ Christian Füller, Politikredakteur der taz, zeichnet im aktuellen DSW-Journal des Deutschen Studentenwerks ein düsteres Bild der „durch und durch ökonomisierten amerikanischen Uni-Landschaft“.
-> Link zum Artikel bei bildungsklick.de
-> Pressemitteilung des DSW als pdf

Pressemitteilung LAK Bayern: Staatsminister Heubisch lügt im Landtag

Bei der Aussprache zur Verabschiedung des Haushaltspostens des Wissenschaftsministeriums am vergangenen Mittwoch im Bayerischen Landtag hat Herr Staatsminister Dr. Heubisch behauptet, dass Studienbeiträge in Gesprächen mit den Studierenden an Bayerns Hochschulen „kein Thema sind – hundertprozentig!“. Wie Herr Dr. Heubisch zu dieser Aussage kommt, erschließt sich der LandesAstenKonferenz (LAK) Bayern als Zusammenschluss der gewählten Studierendenvertretungen aller bayerischer Hochschulen nicht. „Diese Aussage ist eine dreiste Lüge“ stellt Philipp Schrögel, Sekretär der LAK Bayern, klar. „Pressemitteilung LAK Bayern: Staatsminister Heubisch lügt im Landtag“ weiterlesen