Meinungsfreiheit? Nein, danke!

Die Studierendenvertretung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg verfolgt auf ihrem Stuve-Blog eine Zensurpolitik, die sich gewaschen hat. Wenn Kommentare nicht dem Bild oder der Meinung der Studierendenvertretung entsprechen, werden diese kurzerhand nicht mehr öffentlich, sondern nur noch angemeldeten Nutzern gezeigt. Heute geschehen mit meinem Kommentar zur Versammlung aller Studierenden.

Wissen wir, wie viele Artikel schon ganz verschwunden sind, damit sie bloß niemand mehr liest, da man ja anfangen könnte, die StuVe zu kritisieren oder sich eine nicht StuVe-konforme Meinung zu bilden?

Was bitteschön soll das?

Hinweis der Moderation: Beiträge, deren einziger Inhalt es ist, die derzeit Aktiven der Stuve aufzufordern, den “SCHEISS, der nichts bringt” bleiben zu lassen, sind nicht als eigenständige Artikel erwünscht und werden so angepasst, dass sie nur angemeldeten Benutzern angezeigt – jedoch nicht gelöscht – werden. Meinungen sind in Kommentaren besser aufgehoben und werden nicht zensiert.

Kommentar zur Versammlung aller Studierenden

Hinweis des Moderators: Der Artikel wurde ursprünglich auf der Homepage veröffentlicht.

Wie viele von den über 30.000 Studierenden erwartet ihr dieses Mal? 50 oder sogar 100? Ihr macht euch viel Arbeit mit dieser Versammlung aller Studierenden und keinen interessiert’s! Wieso? Hat die StuVe nichts wichtiges zu tun, dass für so einen SCHEISS Zeit bleibt?

Was soll das Ganze also, wenn man den Anteil der teilnehmenden Studierenden in Promille ausdrücken muss, damit keine Null vor’s Komma rutscht?

Lasst es sein, das bringt nichts, kostet euch nur Nerven, Zeit und führt zu nichts!!!

Wir haben lange genug Hochschulpolitik gemacht, nur ist in Erlangen leider Hopfen und Malz verloren und der Protesthund gleich mehrfach begraben, gemeinsam mit Demoschwein und Widerstandsgaul… während in Würzburg 4000 Studenten gegen Studiengebühren demonstrieren, trauen sich in Erlangen gerade mal EINHUNDERT armselige Protestler auf die Straße.

Das Beste wäre, wenn ihr die Studierendenvertretung ganz einfach komplett einstampft, schreddert und unserem großen Präsidenten vor die Füße werft!

MfG
Sebastian

Mein Geld oder Dein Geld?

Wie jedes Semester scheint es auch dieses Sommersemester wieder ein Problem mit der Hörsaaltechnik-Betreuung zu geben. Der Antrag des Referats G3 ist eine absolute Frechheit und ein Schlag ins Gesicht der Studierendenschaft.
Wenn es nicht möglich ist, die Beamer- und Hörsaaltechnik-Betreuung aus Mitteln der Universität/des Kanzlers zu finanzieren, ist dies ein absolutes Armutszeugnis für unsere altehrwürdige Universität und den gesamten Freistaat Bayern.
Demnach sollten wir gemeinsam überlegen, die Hörsäle und Seminarräume wieder nur mit Tafeln und Zeigestöcken auszustatten, denn die benötigen fast keine Betreuung. Im Zuge dessen, könnten dann auch massiv Stellen im Referat G3 abgebaut werden, was zusätzliches Geld einspart. Continue reading “Mein Geld oder Dein Geld?”