Pressemitteilung “Freischussregelung jetzt”

Nachdem innerhalb der letzten Woche auch die Universitäten Passau und Regensburg noch die Freischussregelung beschlossen haben, haben wir eine erneute Pressemitteilung hierzu verfasst.
Es dürfen keine Studierende zurückgelassen werden und auch aus Gründen der Bildungsgerechtigkeit sollte diese Regel noch rückwirkend für alle Prüfungen des Wintersemesters gelten.

Auch der Minister appelliert in einem Brief, der uns Freitag zuging, an die Hochschulen und Universitäten, dass eine Freischussregelung erneut geprüft werden solle!

Liebe Universitätsleitung und Fakultätsleitungen, bitte ermöglichen Sie diese Regelung jetzt! Es werden so mehr Studierende einen Studienfortschritt erlangen, weniger Studierende ihr Studium abbrechen und auch weniger Studierende die Universität wechseln!

Livestream des AK Hochschulgesetz

Am Samstag, den 30.01. gehen wir um 16:00 Uhr in YouTube live. Wir wollen mit interessanten Gästen über die anstehende Reform des bayerischen Hochschulgesetz diskutieren.

Es diskutieren:

  • Prof. Christine Lubkoll, Senatsvorsitzende der FAU Erlangen-Nürnberg
  • Christiane Fuchs, BDWI (Bund demokratischer Wissenschaftler*innen)
  • Marius Beyer, GEW Studierende (Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft)
  • Vertretung der LAK Bayern (Landes-Asten-Konferenz)
  • Michael Ruppert, Sprat der Stuve (Sprecher*innenrat)
  • Eine Person aus dem AK Hochschulgesetz der Stuve

Ladet dazu gerne eure Freund*innen, Kommunal- und Landespolitiker*innen, Mitstudierenden, Mitbewohner*innen ein und kommt vorbei. Denn für uns gilt weiter:

#KeineUniOhneUns #WirSindDieUni #ReformTheReform

Wenn ihr euch weitergehend über das Thema schlau machen und uns bei unserer Arbeit für ein besseres Hochschulgesetz unterstützen wollt, schaut euch doch mal unsere Petition unter stuve.fau.de/petition an.

Euer AK Hochschulgesetz

Hier geht’s zum Livestream

Newest information regarding exams and studying from the student working group LuSt

Hi fellow students!
We, the working group for Teaching and Studies of the Students Representation, would like to give you an important update!
Since the beginning of the pandemic, we have been meeting almost weekly to talk about the situation and important issues. In addition, we have a regular exchange with the Vice President for Teaching and the state-wide representation of the student body (LAK Bayern).
Unfortunately, the state government has structurally neglected us in some parts or put decisions on the back burner, but we follow up regularly.

  • The cabinet has also decided that “Click&Collect”, i.e. pure collection of pre-ordered literature from libraries – with FFP2 mask – is allowed again. The University Library will post the necessary information about this on its website (https://ub.fau.de/) tomorrow (Friday Jan. 22) morning. It is expected that the four main locations (Hauptbib, TNZB, WSZB, EZB) will start with “Click&Collect” on Monday.
  • With the help of the city of Erlangen, the Studentenwerk Erlangen-Nürnberg will receive a donation for FFP2 and surgical masks. The handover will take place tomorrow (Friday 22.01.). Then the Studentenwerk can distribute free FFP2 masks to needy students in Erlangen (proof with emergency fund or BaföG notice). A solution for other locations is being worked on. Maybe, FFP2 masks will also be sold to all students at the wholesale purchase price. You will find more information about this soon at https://www.werkswelt.de/.
  • You can withdraw until the official start of each exam without experiencing any disadvantages! This is regulated in §5 of the Corona Statutes (https://www.fau.de/files/2020/12/fau-corona-satzung_20200417_idf_20201202.pdf). The exam attempt will then not be considered as taken and will be cancelled. For planning reasons, please cancel your registration as soon as you have decided that you will not take the exam.
  • Your professors can still change the form of the examination from an attendance examination to a digital examination form according to §2 para. 3 sentence 5 of the Corona Statutes, provided that the same competencies are being examined. However, this should urgently take place in agreement with ALL students of the course. Please contact your examiners if you would like to know whether this would be a possibility for your exam.  
  • Currently, there are considerations whether the so-called “repeat exams” offered in some subjects (especially PhilFak and NatFak) in March/April could be offered as equivalent exam dates to those in February. Thus, these could also be written as a first attempt without having to have taken the exam in February before. Whether this is feasible in terms of examination law and logistics still needs to be examined. We see a high degree of urgency here and are definitely very committed to this.
    Update 25.01. 14h30: “As far as you do not participate in an exam, in study programs in which a repetition is still offered within the winter semester 2020/2021 (“repetition date“), it applies that you can participate in this exam in the repetition date. You will be registered for this repeat date by the examination office. A non-appearance at this repeat date is also without consequences. Please note, however, that it may then only be possible to take an exam again in the semester after next on the regular date.” Source: https://www.fau.de/education/beratungs-und-servicestellen/pruefungsaemter/corona-virus-auswirkungen-auf-pruefungen-an-der-fau/#collapse_8
  • We have also dealt extensively with the general ban on pregnant women entering the university and have spoken with many of the agencies involved (women’s representatives, family services, occupational safety, students). This is intended to serve as a protection and with this, affected persons can receive a disadvantage compensation and thus an alternative examination format. If you are not sure how to act in this situation, you can anonymously contact the Family Service (https://www.familienservice.fau.de/) for advice.
  • If you have to travel to exams, you are allowed to do so! A ban on accommodation only applies to private overnight stays. In the case of traveling to an exam, it is a kind of business trip. If you can prove that you have to come to the exam, you are allowed to stay overnight. This means: if you travel to Erlangen or Nuremberg for teaching or an exam, you are allowed to do so. The university is currently trying to find framework agreements with hotels so that you can stay there at favorable conditions.
  • For presence exams, the app darfichrein.de is used for quick contact tracking. For this you can use the WLAN eduroam (https://www.anleitungen.rrze.fau.de/internet-zugang/wlan/) in the buildings of the university!

In order to protect yourselves and all fellow students and examiners in the coming days, we ask you: 

  • Keep the distance! In the exam rooms, the seats are marked with sufficient distance, but also remember before and after the exam, if it is tempting to stand together and chat.  
  • Wear a mask! Even outside the building if there are a lot of people there and inside anyway. Wear the mask over your mouth AND nose, don’t finger it too often, and be sure to change it after several uses. There is a general obligation to wear a mask during exams, but no obligation to wear an FFP2 mask.  
  • Hand hygiene! Wash your hands, use disinfectants where available and otherwise refrain from eating and unnecessary touching of the face. 
  • If you are sick, stay at home! Please, keep to it! Even if it’s just “a little cough”, stay home, don’t risk it! You don’t need a doctor’s note. 
  • Install the Corona alert app! It meets high privacy standards and can be helpful in contact tracking.  – Stay calm. This is an exceptional situation and no one wants to catch it, but panicking won’t help. Stay calm, follow the rules, be kind and considerate, and you’ll be fine.  
  • Ask! If you are unsure about the rules or belong to a risk group for a severe course or are pregnant, please feel free to contact your examiners, the family service (https://www.familienservice.fau.de/ueber-uns/team/), the Corona-Info of the FAU (corona-info@fau.de) or us as student representatives (Teaching and Studies: stuve-lust@fau.de, Spokespersons stuve-sprat@fau.de, StudOn-Forum: https://www.studon.fau.de/crs3562714_join.html, anonymous contact form here: https://stuve.fau.de/corona-kummerkasten/).  
  • Get informed! Read the emails from the student representation, the university administration and subscribe to our Telegram news channel: t.me/stuvefau

You can find more Informationa at: http://stuve.fau.de/corona

Einladung zur fünften Sitzung des studentischen Konvents

Wir laden euch herzlich ein, am kommenden Freitag, den 15.01.2021 ab 18:00 Uhr an der fünften Sitzung des studentischen Konvents teilzunehmen.

Unteranderem steht eine Überarbeitung unserer Geschäftsordnung an und wir wollen uns mit dem Thema digitale Hochschulwahlen auseinandersetzen. Außerdem sollen zwei Menschen in das Forum Erinnerungs- und Zukunftsort Heil- und Pflegeanstalt Erlangen entsandt werden.

Weitere Themen und die Zugangsdaten können der vorgeschlagenen Tagesordnung entnommen werden.

Liebe Grüße

Richard und Theresa

Petition: Keine Uni ohne uns! – Keine Innovation auf Kosten der Demokratie und der Lehrqualität

Die bayerische Staatsregierung beabsichtigt, das Hochschulgesetz zu  novellieren und gemeinsam mit dem Hochschulpersonalgesetz zu einem Hochschul-“Innovations”-Gesetz zu vereinen.
Dieser “große Wurf”, so das Staatsministerium, soll die Hochschulen entfesseln, deregulieren, unternehmerische Aktivität stärken und den Hochschulen im Rahmen einer Körperschaftsumwandlung die Möglichkeit geben, ihre Strukturen und Prozesse selbst zu definieren.
Dass diese Begriffe unter Studierenden und vielen Mitarbeiter*innen der Hochschulen auf große Kritik stoßen, sollten die Köpfe hinter dem erst sehr spät veröffentlichten Eckpunktepapier der bayerischen Staatsregierung ahnen können.
Die Studierendenvertretung (Stuve) der FAU Erlangen-Nürnberg hat noch vor der Anhörung von Expert*innen im Wissenschaftsausschuss am 14.10.2020 einen Arbeitskreis gebildet, dem mittlerweile über 30 Studierende angehören. Aufgrund der sehr einseitigen Schwerpunktsetzung des Eckpunktepapiers und zahlreicher Bedenken hat die Stuve nun eine Petition unter dem Namen “Keine Uni ohne uns! – Keine Innovation auf Kosten der Demokratie und der Lehrqualität” veröffentlicht.
“Wir fordern deshalb Reform the Reform und haben dazu fünf Forderungen aufgestellt: Demokratie stärken und paritätische Mitbestimmung über ein festgelegtes Budget zur Verbesserung der Studienbedingungen. Weiterhin dürfen unternehmerische Aktivitäten nicht über Forschung und Lehre gestellt werden, Gleichstellung und Diversität müssen verankert werden und ökologische, gesellschaftliche und ökonomische Fragestellungen sollten bei Entscheidungen an einer (innovativen) Hochschule stets mitgedacht werden.”, so Michael Ruppert, einer der Initiator*innen und Mitglied des Sprecher*innenrats der Stuve.
“Es ist am Besten durch Mitbestimmung in Gremien von unten Veränderung und Fortschritt zu erreichen. Die Macht sollte sich nicht auf einzelne Akteure konzentrieren!”, ergänzt Mareike Schildbach von der Amnesty Hochschulgruppe Nürnberg.
Die Interessen aller Statusgruppen sollten in einem neuen Hochschulgesetz berücksichtigt werden, daher “muss dieses Gesetz im Vergleich zu dem sehr einseitigen Eckpunktepapier wesentliche Verbesserungen enthalten”, so Moritz Wicklein, studentischer Senator der FAU.
“Studierende sind die größte Statusgruppe an den Hochschulen und müssen dementsprechend im Hochschulgesetz berücksichtigt werden. Sollte der Entstehungsprozess des Hochschulgesetzes weiter derart intransparent gehalten werden, sehen wir bei den bayernweit 400.000 Studierenden ein gewaltiges Mobilisierungs- und Protestpotenzial.” erläutert Richard Schmidt, Vorsitzender des Studentischen Konvents der FAU. In diesem Sinne versteht die Stuve auch den Hashtag #KeineUniOhneUns, mit dem auch im Netz für ein besseres Hochschulgesetz gekämpft wird.
Unterschrieben werden kann die Petition unter stuve.fau.de/petition