Studiengebührenverwendung fürs Sommersemester – Sprachkurse jetzt kostenlos

Heute um 12:45 – und damit 75 Minuten früher als geplant ging die abschließende Sitzung des uniweiten Gebührengremiums zu Ende. Die Verteilung der Studiengebühren für das kommende Sommersemester steht damit wohl
weitgehend fest (es sei denn die Hochschulleitung überstimmt bestimmte Beschlüsse des Gremiums).

Ums kurz zusammenzufassen:
Die Entscheidungen fielen zwar nicht immer im Konsens – wir wurden als Studis aber bei keinem Antrag direkt überstimmt.
Einzig die Tatsache, dass der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften gedenkt 100.000 EUR für Recruiting-Maßnahmen (Infomaßnahmen die sich an Schüler richten) auszugeben veranlasste uns zwar zu Protest – für eine Empfehlung an die HSL diese Maßnahme abzulehnen fehlte uns jedoch eine Stimme.

Zusätzlich zu den den vielen laufenden Projekten, die ich jetzt nicht alle nochmal anführen will (sind hier nachzulesen) ist neu ab kommmenden Semester:

  • die UB wird JStor, eine Sammlung aller DIN-Normen und weitere Datenbanken anschaffen
  • es gibt einen Remote Access (Zugriff von zu Hause aus) zur Datenbank Juris
  • die Kursgebühren am Sprachenzentrum entfallen vollständig (dies sah die Studierendenvertretung bisher stets kritisch, da wir befürchten, dass sich dies negativ auf das Niveau der Kurse auswirken könnte – angesichts großer verwaltungstechnischer Schwierigkeiten beim Einzug der Kursgebühren haben wir uns hierzu dann aber geschlossen enthalten)
  • Skripte am Sprachenzentrum sind künftig kostenlos
  • Ergänzung 22.01.2009:
  • wir haben der UB eine Stelle (beantragt waren 2) für die beschleunigte Bearbeitung von Neuzugängen genehmigt (wer sich auskennt weiß, dass es derzeit doch reichlich lange dauert bis neue Bücher auch wirklich zur Ausleihe bereitstehen)
  • das Sprachenzentrum bekam je eine Lehrkraft für besondere Aufgaben für Englische und Spanische Philologie [/Ergänzung Ende]

Insgesamt haben wir gut 2 Millionen zum ausgegeben – von denen 67.000 übrig geblieben sind. Soweit dieses Geld auch nach der Beschlussfassung der Hochschulleitung noch da ist wird es wohl an die Fakultäten zurückfließen.

Bei Fragen und Anregungen könnt ihr euch gerne hier in einem Kommentar melden oder uns eine E-Mail schreiben: gebuehren -ÄTT-stuve.uni-erlangen.de.

11 Antworten auf „Studiengebührenverwendung fürs Sommersemester – Sprachkurse jetzt kostenlos“

  1. Wie vereinbart man Recruiting-Maßnahmen mit dem Zweck der Studiengebuehren (direkte Verbesserung der Studiensituation)? Die Argumentation die seitens der Unterstuetzer vorgebracht wurde, interessiert mich sehr.
    An der ReWi passen doch eh nicht mal alle Ersties in die Raeume und einige gehen mangels Platz wieder?

  2. Die Recruiting-Maßnahmen sollen in diesem Fall nicht bewirken, dass noch mehr Leute an die ehemalige WiSo kommen, sondern dafür sorgen, dass die Schüler schon im Vorfeld darüber informiert werden, was im Studium auf sie zukommt. Dadurch werden insofern die Studienbedingungen verbessert, als dass die Abbrecherquoten verringert werden.

  3. Wie auch bei den letzten malen, finde ich es schade, daß die Anträge (auch die nicht bewilligten), inkl. ihrer vollständigen Beschreibungstexte, nicht öffentlich gemacht werden.
    Auch weiss derzeit kein Antragseinreicher, ob es nicht selbige (laufende/geplante) Projekte seitens anderer Einrichtungen gibt oder ob es mal sowas schonmal gab und daher der Vorschlag sinnlos ist. Aus den doch allgemeinen Titeln im Bericht auf der Uniseite kann man da nicht viel erlesen.
    Lediglich zwei Einrichtungen (WISO, RRZE) an der Uni sind mir bekannt, bei denen die Beteiligten öffentlich abrufbar über die Projekte berichten oder wo die Möglichkeit der Diskussion vorhanden ist…

    Zu Transparenzzwecken sollten IMHO auch die Protokolle der ZFS öffentlich sein.
    Wer kontrolliert die Kontrolleure, wenn nicht die Öffentlichkeit?

  4. Das mit dem Recruiting ist ja wohl ein schlechter Witz. Die ReWi / ehemals WiSo war ja schon in der Vergangenheit dafür bekannt immer wieder mit richtig dreisten Anträgen zu kommen (Hörsaalrenovierung und dergleichen hatten wir ja auch schon). Aber wenn der Antrag durchkam und ihr geschlossen dagegen gevotet habt (habt ihr doch hoffentlich? Zumindest verstehe ich Martins Post so) müssen ja alle Professorenvertreter + die Vorsitzende dafür gestimmt haben. Das ist ja wirklich enttäuschend.

  5. @Florian
    wir haben geschlossen dagegen gestimmt (und ein Prof. ebenso) – war dann ein 6:6 bei dem die Stimme der Vorsitzenden den Ausschlag gab.

    @Wolfgang Wiese
    Protokolle liegen noch nicht vor – wir prüfen gerade ob eine Veröffentlichung mit der Grundordnung der FAU konform ginge
    Alle Anträge online zu stellen fände ich auch sinnvoll – denke mal dass das auch in Kürze passiert.

  6. hab mir die Anträge nochmal angeschaut:
    Ein Problem sehe ich darin, dass die Anträge in ihren Begründungen/Anhängen teils Material enthalten dass nicht zur Veröffentlichung bestimmt zu sein scheint. Das andere Problem ist dass ich ungern alle Anträge hier online stellen möchte, ohne dass das Protokoll vorliegt. Das führt nur dazu, dass unnötig Sachen hochgekocht werden und „Skandale“ gefunden werden die wir längst geklärt haben. Ich habe aber keine Lust jeden Antrag hier nochmal einzeln zu kommentieren wie wir ihn modifiziert haben, wie dieser oder jener Satz in der Begründung zu verstehen ist etc.

    Von daher würde ich bitten zu warten, bis einerseits die HSL beschlossen hat (wir werden dann deutlich machen wo die HSL von unseren Empfehlungen abgewichen ist) und andererseits das Protokoll vorliegt.

  7. die Studierendenvertretung arbeitet im Moment daran ein öffentliches Antragssystem im Internet zur Beantragung von Mitteln aus Studiengebühren durchzusetzen. Eventuell soll dazu ein „modifiziertes“ System dessen zur Anwendung kommen, was derzeit bereits an der ehemaligen WiSo läuft.
    Damit könnte sicherlich auch nochmal ein gutes Stück mehr Transparenz erreicht werden und auch einige Kritikpunkte von Wolfgang Wiese könnten damit „behoben“ werden

  8. @ThoBi:
    Bzgl. des Systems bei der WISO würde ich meine Hilfe und Unterstützung anbieten, falls gebraucht. Schick mir doch mal ne Mail wegen der Kontaktaufnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.