Bericht von der AG Mitbestimmung und Verfasste Studierendenschaft im Ministerium

Nachdem das Ministerium beim Treffen der Bayerischen Studierendenvertretungen am 13.01. mit Minister Heubisch einer Arbeitsgruppe zur Ausarbeitung von konkreten Vorschlägen in den Bereichen Mitbestimmung und Verfasste Studierendenschaft zugestimmt hatte, traf sich diese Arbeitsgruppe am 08.02. zum ersten Mal.

Mitglieder in der Arbeitsgruppe sind drei Vertreter des Ministeriums (Hörlein, Füger, Lindner), drei Vertreter der Hochschulverbände Bayerns (Grüske, Schweiger, Erb) und drei Studentische Vertreter (Malte, LMU; Barbara, FH Coburg; Ich), die von der Landes-Asten-Konferenz gewählt wurden.

Das erste Treffen brachte keine konkreten Ergebnisse, sondern es wurden zunächst die jeweiligen Postitionen geklärt. Der Verfassten Studierendenschaft stand das Ministerium bei diesem Treffen ablehnend gegenüber, die Vertreter der Hochschulen zweifelten den Vorteil einer Verfassten Studierendenschaft gegenüber der jetztigen Situation an. Bei der Mitbestimmung war die Bereitschaft diese im Hochschulgesetz zu verankern seitens des Ministeriums eher gering, allerdings wollen die Verbände zum nächsten Treffen Vorschläge unterbreiten, wie ihrer Auffassung nach mehr studentische Mitsprache gestaltet werden kann. Die Notwendigkeit – gerade im Bezug auf Bachelor- und Masterstudium – an der aktuellen Situation etwas zu ändern wurde seitens der Verbände aber eingeräumt.

6 Antworten auf „Bericht von der AG Mitbestimmung und Verfasste Studierendenschaft im Ministerium“

  1. Warum überläßt man es nicht einfach jeder Hochschule selbst, wieviel Mitbestimmung sie ihren Studenten zutrauen?

    Da wo die Studenten sich sinnvoll und vernünftig einbringen, werden die Hochschulen (hoffentlich) von selbst entgegenkommen, da wo lauter Radikalinskis das Sagen haben, eben nicht.

    Immer wollen diese sogenannten Studentenvertreter bestimmen. Vielleicht will aber niemand von eurer kleinen Clique von Aktivisten regiert werden?

  2. Tut mir leid für meinen Beitrag vor paar Tagen. Ich war nur etwas schlecht gelaunt an diesem Tag. Es wird nicht wieder vorkommen, dass ich jemals wieder engagierte Studentenvertreter als linksradikale Aktivisten beschimpft habe.

    Schöne Grüße!
    E.T.

  3. Wenn dieser Blödsinn nicht aufhört, wirds eine Anzeige gegen Unbekannt geben, mit folgender Durchsuchung der Logs, aus denen mit ziemlicher Sicherheit die Urherberschaft dieser kriminellen Beiträge festgestellt werden kann.

  4. Moment, irgendwas habe ich nicht mitbekommen. Warum schreibst du erst, dass du die Studentenvertreter gerne hängen möchtest, dann dass es dir Leid tut und dann, dass du irgendjemanden anzeigen willst? Also eigentlich ist es vom Chris Zwanziger nicht gerade kriminell, wenn er über seine Arbeit berichtet! Hallo, ich glaub bei dir hakt’s???? Kindergarten gepaart mit vermeintlicher Angstmache, so kennt man E.T., den alten Spinner. So was hohles habe ich selten erlebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.